Hearte Rinde

Ich habe keine Ahnung, wer sie ist, sie die in der Stadt an mir vorbeigeflogen ist
Fliegen ist die einzig adäquate Bezeichnung, die mir zu diesem Gehstil einfällt
Ich will hier nicht erzählen von ihrer äußeren Erscheinung
Obwohl sie ihr Inneres Widerspiegelt, das ist meine Meinung

Man könnte Gedichtbände füllen, wie es ist, ihr Haar zu riechen
Wie es wohl wäre, als Blutkörper durch ihre Adern zu kriechen
Als Lungenbläschen ihre Luft vom Kohlenstoff zu trennen
Als Gedanke durch ihr zentrales Nervensystem zu rennen
Als ein schönes Wort durch ihre Stimmbänder zu wehen
Auf ihren Elfenbeinen durch ein Kornfeld zu gehen
Ich würde für sie ein Heldenepos erschaffen
Im Ozean ihrer Augen griff ich zu den Waffen
Eine Armee entflohener Sklaven und Piraten
Die die heiligen Fluten vor den Eindringlingen bewahrten
Ich würde dann die Zeitreise erfinden
Und im Nu auf meinem Schiff in das alte Griechenland verschwinden
Mein Epos würde ich Homer höchstpersönlich bringen
Und das Lied über sie würde Jahrtausende klingen, doch
Zum Glück sind Liebeslieder nicht so mein Ding, weil ich viel lieber über die Apokalypse sing‘
Weil ich Sentimentalitäten einfach kitschig finde, leg‘ ich über meinen Kern einer harte Rinde
Als er ihn zum ersten Mal in einer U-Bahn traf
Sprang plötzlich ein Ungetüm aus diesem sonst so braven Schaf
Da explodierte irgendwas in seinem Kopf
Und peng, er packt die Gelegenheit beim Schopf
Hey, Moment, junger Mann, sie haben da was verloren
Ihr Bild in meinem Kopf, ihr Lied in meinen Ohren
Ich will, dass es nie wieder aufhört zu klingen
Will von nun an nur noch über dieses eine Thema singen
Oder nehmen sie es mit, als ob nichts gewesen wäre
Und kommen sie mir damit ja nie wieder in die Quere
Ich habe mich doch eben erst daran gewöhnt
Dass immer nur die gleich alte öde Melodie tönt
Zum Glück sind Liebeslieder nicht so mein Ding, weil ich viel lieber über die Apokalypse sing‘
Weil ich Sentimentalitäten einfach kitschig finde, leg‘ ich über meinen Kern einer harte Rinde
Doch der neu geborene Wolf hat vieles nicht verstanden
Musste Lektionen erst lernen, bei seinen neuen Artverwandten
Eine davon ist, dass Wölfe zwar im Rudel jagen
Doch auf Dauer sich nicht wirklich mit den anderen vertragen
Und außerdem ist das Leben kein Romantizismus
Kein Love-Masterplan deines Egoismus
Und so musste es sein, dass sie einfach aus der U-Bahn ging
Und doch für viele Wochen noch in seinem Lockenkopf rumhing
Wie wird das ganze enden? Kann keiner wissen
Werden sie sich wiedersehen, jeder einzeln die Segel hissen?
Wird sie wie ein Mythos sich in seinem Geist ablagern?
Wird er Wochen, Monate mit der Begegnung hadern?
Wird er sie vergessen, so schnell wie sie kam?
Nur reingesteigert in diesen ganzen Kram
Gar, um sich von den Dingen abzulenken
Seinem Dasein ein Kleinbisschen Bedeutung zu schenken

Zum Glück sind Liebeslieder nicht so mein Ding, weil ich viel lieber über die Apokalypse sing‘
Weil ich Sentimentalitäten einfach kitschig finde, leg‘ ich über meinen Kern einer harte Rinde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.