Frische Milliarden

Wir brauchen endlich wieder frische Milliarden, um uns in Noten und Moneten zu baden
Wer würde den Kapitalismus verteufeln? Geld ist dazu da, um es anzuhäufen
Und nicht um es auszugeben, die Realwirtschaft und die Konjunktur zu beleben
Ich will mir fiktive Zahlen in meine Bilanzen malen

Alles soll zur Hölle fahren, keiner wird es je erfahren!
Wir brauchen endlich wieder frische Milliarden!
Wir brauchen endlich Transferleistungen und nicht die, die wir alles schon kennen
Direkt die Steuern auf die Konten der Bänker, meinen Viertwohnsitz bezahlen die Ämter
Mein Privatjet gegen zehn Hospitäler, mein Staudamm gegen den Willen der Wähler
Mein Firmensitz hat sich gewaschen, öffentliche Gelder in meiner Taschen!
Wir brauchen endlich wieder frische Billionen, wo soll ich bitte sonst in Zukunft wohnen?
Wo lande ich denn mit meinen Yachten an, wenn man das Meer nicht mehr privatisieren kann?
Der Mindestlohn belastet mich stark, der letzte Nagel zu meinem Sarg
Wollen die, dass die Elite betteln geht? Ist es das, was man hier unter Sozialstaat versteht?
Wir brauchen endlich wieder frische Milliarden!
Gibt es denn keine Länder mehr zu plündern, das allerletzte Reiskorn von hungrigen Mündern
Wie wäre es mit irgendwelchen Kolonien, oder auch EU-Peripherien?
Griechenland zum Beispiel fand ich schon immer fies! Wieso haben die bitte so ein Inselparadies?
Wie sind die denn mit so wenig zufrieden? Naja, mal sehen, wie weit sie sich verbiegen.
Unter der Fuchtel von der Troika wird ihr schönes Land schon bald zum Basar
Ich lach mich schlapp, wie einfach das war, ich saug mich satt an der Attika
Ich will mich nicht beklagen, für frische Milliarden bin ich eigentlich fast immer zu haben
Das Maul will ich nicht zu weit aufreißen, doch heute Nacht werden wir im Parthenon speisen!
Wir brauchen endlich wieder frische Milliarden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.