Veranstaltungen

Der Milan

Deutschland, der Herbst hat dich endlich wieder
Es läuft die Zeit davon, lieber
Will ich in der Blüte der Jahre verbrennen
Als immer in die selbe Richtung zu rennen

(mehr …)

Woher ich kam

Wenn man ins Feuer sieht, dann hört man auf zu denken
Man vergisst kurzer Hand, sich den Kopf zu verrenken
Man sieht nur das wabernde lecken der Flammen
Am Stamm, genug um die Geister zu bannen
(mehr …)

Schwarzmalerei

Nie aufgehört, diesen Gedanken nachzustellen
Die wie reines Alpenwasser aus dem Untergrund quellen
Man muss sie nur lassen, seinen Fokus bewegen
Sein Gesicht vom Plasma auf den Planeten heben
(mehr …)

Hearte Rinde

Ich habe keine Ahnung, wer sie ist, sie die in der Stadt an mir vorbeigeflogen ist
Fliegen ist die einzig adäquate Bezeichnung, die mir zu diesem Gehstil einfällt
Ich will hier nicht erzählen von ihrer äußeren Erscheinung
Obwohl sie ihr Inneres Widerspiegelt, das ist meine Meinung
(mehr …)

Europa, du Schöne

‚Deutschland den Deutschen‘, hör‘ ich es singen
Aus Kneipen und Kirchen von Rostock bis Bingen
Aus Schulen und Horten, in Städten und Orten
Aus Sendern, in Ländern, in digital, von Bändern
Aus Schlössern, von Straßen, hör‘ ich die Phrasen
(mehr …)

Mit links

Ich kletter auf allen Vieren rückwärts den Mount Everest hinauf
Und oben schnaufe ich aus, weil ich gar keine Luft dafür verbrauch
Danach gleit‘ ich ins Tal, auf Wolken zwischen Fingern
Und find‘ es unspektakulär, ich kann mich gar nicht daran erinnern
(mehr …)

Jetzt oder nie

Jetzt oder nie werden Fehler behoben, Probleme gebogen, glätt‘ ich die Wogen, bin nicht verlogen
Ich schweb‘ auf dem goldenen Vließ von Füchsen flankiert ins Paradies
Ich fall‘ auf die Welt als unsterblicher Held, ich bin ihr Sockel, ihr Stamm, ihr Gebälk
(mehr …)

Der Wurm

Ihr habt uns nie gesehen, wir sind in eurem Innern
Wir laufen rückwärts durch die Zeit und können uns erinnern
An jede Kleinigkeit, die vorgefallen ist, an jeden Tag
An jede Peinlichkeit, an die kein Mensch mehr denken mag
(mehr …)

Frische Milliarden

Wir brauchen endlich wieder frische Milliarden, um uns in Noten und Moneten zu baden
Wer würde den Kapitalismus verteufeln? Geld ist dazu da, um es anzuhäufen
Und nicht um es auszugeben, die Realwirtschaft und die Konjunktur zu beleben
Ich will mir fiktive Zahlen in meine Bilanzen malen
(mehr …)